Blog   Kontakt   Shop  

10. Oktober 2018

Margret und Karl – wenn sie wüssten.

Inspiriert von der Wandervogel-Bewegung und ihrer eigenen Sehnsucht nach einem Leben in Freiheit zogen Margret und Karl Voelkel in den 20-er Jahren ins schöne Wendland.

Doch ihr romantischer Traum von einem Leben in unberührter Natur wurde schnell zum Überlebenskampf. Der Früchteanbau auf kargem Boden gestaltete sich als schwierig, Milch und Eier wurden zur einzigen Einnahmequelle. Das einfache Leben im Einklang mit dem Kosmos wurde in einem selbst gebauten Haus aus Holz, Lehm und Schilf mit vier Kindern hart auf die Probe gestellt.

Wie alles begann

Um nicht zu scheitern, musste sich die Pionierfamilie etwas einfallen lassen. So entstand die Idee, das Fallobst von den umliegenden Streuobstwiesen zu Saft zu verarbeiten. Karl zog von nun an mit einem mobilen „Mostmax“ durch die umliegenden Dörfer und presste Saft aus dem Obst der Bauern.
Was zunächst ein Nebenerwerb war, wurde schnell zu einem echten Familienbetrieb. Die Äpfel wurden am heimischen Brunnen gewaschen und gepresst, der Saft auf dem Herd pasteurisiert und am Küchentisch klebte Margret die Etiketten auf die Flaschen.

Die Kinder packten mit an. Das Geschäft wuchs. So konnte der kleine Familienbetrieb 1936 in eine leerstehende Molkerei in Pevestorf ziehen und von nun an größere Mengen Obst auch aus entfernteren Orten verarbeiten.

Der Krieg kam und hinterließ seine Spuren. Zwei Söhne starben. Die Produktionsanlagen wurden zerstört. Doch Margret und Karl machten weiter – immer von dem anthroposophischen Gedanken getrieben von Freiheit des Einzelnen und Verbundenheit mit dem Ganzen – ein Leben in Verantwortung für Mensch und Natur.

Ein Leben in Verantwortung für Mensch und Natur

Dass dies nach über 80 Jahren noch immer der Leitgedanke unseres Familienunternehmens ist …

Dass wir auch in vierter Generation weiterhin und unermüdlich die Vision einer zukunftsfähigen, fairen Landwirtschaft verfolgen …

Dass die Qualität frischer Zutaten und traditionelle Herstellungsmethoden noch immer eine große Rolle spielen …

Dass aus dem Traum vom Leben auf dem Lande und einer mobilen Saftpresse heute die größte Naturkostsafterei Deutschlands geworden ist …

Das alles haben Margret und Karl sicher nicht geahnt.

Als Hommage an die Anfänge unseres Unternehmens und als Dank an unsere Groß- und Urgroßeltern haben wir zum 80-jährigen Firmenbestehen den „Margret & Karl Voelkel Apfelsaft“ in unser Sortiment aufgenommen.

Margret & Karl Voelkel Apfelsaft

Die Äpfel für diesen Saft werden direkt nach der Ernte gepresst – quasi vom Baum in die Flasche ohne Zwischenlagerung. Der dadurch erzielte Geschmack ist einzigartig.

Die Möglichkeiten eine solche Qualität schonend abzufüllen, gab es vor 80 Jahren noch nicht, aber wir glauben, den beiden Voelkel-Gründern Margret und Karl würde dieser Apfelsaft sehr gefallen. Wie würden sie staunen, wenn sie sehen könnten, was aus ihrem Kleinunternehmen geworden ist, was heute Dank wirtschaftlicher Lage, Technik und in einer globalen Welt alles möglich ist.

Ihre Vision einer zukunftsfähigen, fairen Landwirtschaft ist dagegen bis jetzt nur in Teilen unserer Welt wahr geworden. Diese Vision ist ihr Vermächtnis an uns. Und wir arbeiten weiter daran – voller Dankbarkeit und innerer Überzeugung.



Kommentare

Keine Antworten zu “Margret und Karl – wenn sie wüssten.”

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.